Tausende Gärten – tausende Arten

Bundeskampagne für mehr naturnahe Gärten

Die Naturgartenbewegung blickt in Deutschland auf eine 30jährige Geschichte zurück. Seit der Gründung es Naturgarten e.V. 1990 ist das Interesse an naturnahen Gärten und Grünflächen gewachsen, aber noch immer werden Gärten und Balkone überwiegend so gestaltet, dass der Erhaltung von biologischer Vielfalt kaum Beachtung geschenkt wird. In den letzten Jahren hat sich sogar der Trend hin zu pflegeleichten artenarmen Schottergärten noch verstärkt. Einige Bundesländer versuchen dieser Entwicklung entgegenzuwirken, indem sie solche Steinwüsten verbieten.

Die 2020 gestartete Bundeskampagne „Tausende Gärten – tausende Arten“ will mit einem vielfältigen Programm stattdessen über Alternativen informieren und unterbreitet Hilfsangebote, die vermitteln, wie mit einfachen Mitteln im eigenen Garten die Vielfalt der einheimischen Flora und Fauna geschützt und gefördert werden kann.

© TAUSENDE GÄRTEN – TAUSENDE ARTEN / NATURGARTEN E. V. / SG
Die Bundeskampagne

Das Projekt ist im Bundesprogramm Biologische Vielfalt angesiedelt und wird von der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. koordiniert. Mitwirkende Projektpartner*innen sind der Wissenschaftsladen Bonn e.V. (WILA) und tippingpoints GmbH aus Berlin. Der Naturgarten e.V. hat sich als Kooperationspartner zur Verfügung gestellt und bietet mit seinem langjährigen Knowhow die ideale Basis für die Wissensvermittlung rund um das Thema „Naturnahe Gartengestaltung“. Bis 2025 wollen die Projektpartner ein starkes Netzwerk aufbauen, damit immer mehr Menschen ihre Gärten oder Balkone naturnah gestalten. Das Projekt wird gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Was soll erreicht werden? Ziel des Projekts ist es, immer mehr Privatpersonen und öffentliche Institutionen dafür zu gewinnen, ihre Flächen zu artenreichen, naturnahen Oasen umzugestalten und damit die biologische Vielfalt im besiedelten Raum durch die Verbreitung von heimischen Wildpflanzen zu fördern. Bürgerinnen sollen für mehr Artenvielfalt in Privatgärten und kommunalen Frei- und Grünflächen begeistert werden und so einen Beitrag gegen das Insektensterben leisten. Damit die Kampagne auch wirklich mit Leben gefüllt wird und sich möglichst viele Menschen an der Umsetzung beteiligen, soll die naturnahe Gartengestaltung in Zusammenarbeit mit Gärtnereien und Saatgutbetrieben populär gemacht werden, denn Gärten, Balkone, Firmengelände und
öffentliches Grün bergen enorme Potenziale für Artenreichtum und Erhaltung der biologischen
Vielfalt. Mehr dazu hier: https://www.tausende-gaerten.de/die-kampagne/

Hintergrund

Jeder Mensch weiß heutzutage von dem fortschreitenden Insekten- und Artenschwund, der mittlerweile dramatische Ausmaße angenommen hat. Seit 1990 sind in Deutschland rund 75% der Insekten verschwunden. Erfreulicherweise gibt es inzwischen viele Gartenbegeisterte, die in ihrem Garten einen Beitrag zum Insekten- und Artenschutz leisten wollen. Dennoch tauchen häufig vielfältige Fragen auf: Wie gestalte ich meinen Garten naturnah? Woher bekomme ich einheimische Wildstauden, die als Nahrungsquelle so wichtig für die Insekten sind? Wie kann ich Tiere in meinem Garten pflanzen?

© TAUSENDE GÄRTEN – TAUSENDE ARTEN / NATURGARTEN E. V. / SG
Angebote und Inhalte der Kampagne

Damit sich alle interessierten Bürgerinnen möglichst einfach und umfassend informieren können, wird im Rahmen der Kampagne ein Akteurs- und Wissensnetzwerk auf einer Online- Plattform aufgebaut, deren Inhalt schon jetzt sehr umfangreich ist und stetig erweitert wird. Man kann z.B. online in einem Naturgartenhandbuch nachlesen, worauf es bei der naturnahen Gartengestaltung besonders ankommt. Wer auf der Suche nach heimischem Saat- und Pflanzgut ist, findet ausgewählte Gärtnereien, Gartenmärkte und Saatgutbetriebe, die standortangepasste Saatgutmischungen und Pflanzensets ab dem Frühjahr 2021 anbieten werden. Die entsprechenden Anleitungen für Verwendung und Pflege von heimischen Wildstauden in Gärten, Balkons oder Freiflächen sind ebenfalls auf der Webseite zu finden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich mit anderen Naturgärtnerinnen auszutauschen und in Kurzfilmen und Blogs mit Anregungen zu versorgen. Wen es dann gepackt hat, kann sich in Schulungen und Workshops weiterbilden.

Gartenprämierungen

Bereits naturnah gestaltete Gärten werden auf Wunsch ausgezeichnet und auf der Internetseite
vorgestellt. Für die Gartenprämierungen nach einem Konzept vom Naturgarten e.V. werden Gartentester*innen ausgebildet, die die Auszeichnungen vornehmen. Das Mitmachen und Selbst-Aktiv-Werden mit Unterstützung der Initiatoren des Projektes steht im Vordergrund, damit sich das naturnahe Gärtnern zu einem Trend entwickelt.

Vorfreude wecken

Der Frühling ist genau die richtige Jahreszeit, um sich von dem vielfältigen Angebot inspirieren zu
lassen: www.tausende-gaerten.de
Es werden außerdem Saatgutbetriebe, Gärtnereien und Gartenfachmärkte gesucht, die helfen,
eine Produktions- und Vertriebsstruktur für echt heimische Wildpflanzen aufzubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.